„Frauen sind auch in der Politik erfolgreich“

 

SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen überzeugte am Internationalen Frauentag

– Kabarett mit Josefine Gartner

Bild Frauentag

Die Veranstalterinnen und ihre Rednerin: Dagmar Wasserrab, Vorsitzende der AsF Burghausen, (von links),

SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen und Heidi Stefan-Brenner vom DGB. 

 

 

 Burghausen. Politik, gewürzt mit Kabarett – so feierte Burghausen den Internationalen Frauentag. Die Ursprünge selbst waren rein politisch,  damals vor über 100 Jahren, als die Amerikanerinnen auf die Straße gingen, um sich das Wahlrecht zu erkämpfen. Heute diskutieren die Genossinnen in Deutschland intensiv um die Vereinbarkeit von Kind und Karriere. Dabei stand eine Vorzeigefrau im Bürgersaal am Podium, die mit Verve ihre Vita exemplarisch in den Ring warf: Die Generalsekretärin der SPD, Natascha Kohnen, Biologin, Mutter von zwei Kindern und erfolgreiche Politikerin.
1967 ist sie geboren, in eine Familie, in der die Zeitschrift „Emma“ zur Morgenlektüre gehörte. Die Lebensweisheiten, die Mama ihrer Tochter mit auf den Weg gab, waren richtungsweisend: „Tue das, was dir Spaß macht, dann bist du gut darin.“ Deshalb hatte sich die Abiturientin in den 80er Jahren in Bio-Chemie eingeschrieben und sich in die Männerdomäne der Naturwissenschaften eingebracht. Heute ist die 46-Jährige Generalsekretärin ihrer Partei.
Wo will dieses Land hin? Welche Vorstellungen von Gleichstellungspolitik hat es? Genau an diesen Fragen soll sich nach dem Willen der SPD eine Diskussion entzünden. Dabei steckte Natascha Kohnen schon einmal den Rahmen ab. Die breit gefächerten Lebensentwürfe der modernen Familien brauchen unterschiedliche Begleitung: Betreuungsangebote für Kinder von klein auf und ganztags, sowie flexible Arbeitszeiten, aber mit einem Rückkehrrecht zur Vollzeit – da ist Politik gefragt.
Und deshalb setzt hier auch eine weitere Forderung der bayerischen SPD an: Mehr Frauen in die Rathäuser. Erreicht werden soll dieses Ziel mit quotierten Bewerberlisten. Für die Kommunalwahl im März aber heißt es erst einmal: „Wählen Sie Frauen – sie sind auch in der Politik erfolgreich“, sagte Natascha Kohnen, die selbst der beste Beweis für diese These ist.
Mit weiblicher Präsenz ging es weiter: Josefine Gartner vom Kabarett Rotstift spielte sich im Laufe ihres eineinhalbstündigen Programms so richtig warm. Vor allem die Bühnenfigur „Hilde“, die herrlich unbedarft ihre kleine Welt beleuchtete, amüsierte die rund 120 Zuschauer im Bürgersaal. Dabei nahm sie nicht nur die Politik kritisch unter die Lupe, sondern genehmigte ihrem Publikum auch einen Blick ins eigene Wohnzimmer, wo die liebe Hilde im Nachthemd am Computer sitzt und mit ihren 2323 Freunden chattet: „Privatsphäre, wer braucht denn so was?“, polemisierte sie, „naja, früher vielleicht, da haben wir ja sonst nix gehabt.“ Heute aber gibt’s Facebook, das vor der Vereinsamung rettet, lästerte Josefine Gartner.
Veranstaltet hatten diesen Internationalen Frauentag in Burghausen die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen unter ihrer Vorsitzenden Dagmar Wasserrab sowie die DGB-Frauen mit Heidi Stefan-Brenner an der Spitze. Eine Frauen-Informationsbörse findet am Dienstag, 11. März, im Bürgerhaus-Foyer von 17 bis 19 Uhr statt. -mir