Wie wird das Korn zur Semmel?

 

GruppenfotoZuerst trafen sich alle Kinder mit der Bäuerin in der Backstube. Nach einer kurzen Getreidekunde ging es daran, den Teig zusammenzustellen. Jedes Kind durfte eine Zutat in die große Rührschüssel geben. Der große Knetarm vermischte alles. Aus dem fertigen Teig formten die Kinder Brezen, Zöpfe, Knödel und allerlei Getier. 

 

Während  die Semmeln gebacken wurden war Gelegenheit, zusammen mit Bauer Georg Stadler, die zahlreichen Tiere anzuschauen. Pferde, Ponys, Schweine, Ziegen, Hühner, Kühe und zahlreiche Kälber konnten bestaunt werden. Der Pfau wurde erst nach langem Suchen entdeckt und viele Kinder konnten eine seiner Federn mit nach Hause nehmen. Hauptattraktion war das erst einen Tag alte Kälbchen, das sogar beim Melken seiner Mutter nicht von der Seite wich.

 

BrotzeitAls dann die Semmeln fertig waren trafen sich alle wieder zur gemeinsamen Brotzeit mit Schinken, Käse, Butter, Gemüse und selbst gepresstem Apfelsaft. Zum Schluss konnten sich die Kinder auf dem Spielplatz noch etwas austoben. Viele Kinder versprachen, sich spätestens im September zum Hoffest wieder auf dem Schacherbauerhof zu treffen.

Nicole Wasserrab